claim
blitz
Kapfenberg nach dominanter zweiter Halbzeit klarer 77:60-Sieger | Bulls holen dritten Cup-Titel der Vereinsgeschichte | „MVP“ wurde Vujosevic

...

Gunners kämpfen am Sonntag in ihrem sechsten Finale um den fünften Cup-Titel.

...

Kapfenberg steht damit zum 7. Mal im Finale und spielt nun um den 3. Cuptitel

...

Krypto Market Cup Final-4: Wer zieht ins Finale ein?

...

Redwell Gunners Oberwart / Swans Gmunden / ece bulls Kapfenberg / WBC Raiffeisen Wels

...

Krypto Market neuer Namenssponsor

...

bulls

Die ece bulls Kapfenberg – amtierender Meister und Cupsieger der ADMIRAL Basketball Bundesliga – treffen in der ersten von drei Qualifikationsrunden der FIBA Basketball Champions League auf Benfica Lissabon. Das Heimspiel bestreiten die Steirer bereits am 19. September, zwei Tage später findet das Rückspiel in Portugal statt. Übersteht Kapfenberg die erste Qualifikationshürde, warten auf den fünffachen österreichischen Meister noch zwei weitere Eliminationen, um die Gruppenphase zu erreichen. Die Gegner wären zunächst Academic Sofia (BUL) und anschließend Juventus Utena (LTU). In der Gruppephase (Gruppe A) würden die Bulls dann unteranderem auf AS Monaco (FRA), dem dritten der letztjährigen Champions League-Saison, und Deutschlands Vizemeister Oldenburg treffen.

Die Auslosung im schweizerischen Mies brachte den ece bulls Kapfenberg in der ersten Qualifikationsrunde Benfica Lissabon als Gegner. Die Portugiesen gewannen im Vorjahr – wie auch die Bulls – das nationale „Double“, halten insgesamt bei 27 nationalen Titeln. Im Vorjahr erreichte Benfica im FIBA Europe Cup „stage two“, blieb aber dort in sechs Gruppenspielen ohne Sieg. Das Heimspiel gegen den portugiesischen Meister findet am 19. September statt, das Rückspiel am 21. September. Kapfenberg war auch das letzte österreichische Team, welches auf eine Mannschaft aus Portugal getroffen war: In der Saison 2002/03 trafen die „Bears“ im FIBA Champions Cup auf Ovarense Aerosoles. Nachdem das Heimspiel mit 95:85 gewonnen wurde, unterlag man auswärts mit 81:106.

07 02 17 vujosevicBogic Vujosevic hatte an diesem Abend sein Visier schlecht eingestellt.Die ece bulls Kapfenberg – Tabellendritter der ADMIRAL Basketball Bundesliga – scheitern im Viertelfinale des Sixt Alpe Adria Cup. Sie unterlagen auswärts dem slowenischen Vertreter KK Rogaska mit 69:87 – und schieden, trotz des Sieges aus dem Heimspiel letzte Woche (75:66), mit einem Gesamtscore von 144:153 aus. Ein 13:0-Run der Slowenen brachte die Bulls vor der Pause arg ins Hintertreffen (29:44). Eine schwache Trefferquote von lediglich 35% und ein Kaltstart ins Schlussviertel (0:8) ließen keinen Turnaround zu. Rogaska trifft somit im Semifinale auf Titelverteidiger Helios Suns Domzale (SLO). Morgen Mittwoch haben die Arkadia Traiskirchen Lions bei Zlatorog Lasko (SLO) ihrerseits die Chance das Semifinale zu erreichen.

Die ece bulls Kapfenberg, die im Vorfeld des Spiels bei KK Rogaska den ehemaligen serbischen Nationalteamspieler Nemaja Krstic als Verstärkung für die restliche Saison präsentierten, erhielten in Slowenien ihre zweite Niederlage in Folge. Nach gutem Beginn riss vier Minuten vor der Pause der Faden – Kapfenberg kassierte einen 13:0-Run, lag plötzlich 29:44 zurück.

06 02 17 baptisteHaben die Bulls auch nach dem Rückspiel gut lachen?Die ece bulls Kapfenberg – jüngst in der ADMIRAL Basketball Bundesliga nach fünf Siegen in Folge an den Swans Gmunden gescheitert – wollen im Sixt Alpe Adria Cup den Aufstieg ins Semifinale klar machen. Die Steirer bestreiten am Dienstag (19.00 Uhr) bei KK Rogaska in Slowenien ihr Rückspiel. Nach dem souveränen 75:66-Heimerfolg vergangene Woche, will Kapfenberg auch auswärts siegen – und unter die Top-4 des internationalen Bewerbs einziehen. Den Steirern würde auch eine Niederlage mit weniger als neun Punkten einen Aufstieg garantieren. Bei einem Misserfolg von minus 9 ginge es in die Overtime.

Die ece bulls Kapfenberg imponierten beim Hinspiel in Walfersam mit ihrer starken Defensive: KK Rogaska – aktuell Fünfter der ersten slowenischen Liga – wurde auf 66 Punkte gehalten und war eigentlich nie in der Lage, das Spiel zu gewinnen. Trotzdem bezeichnet Marck Coffin die bevorstehende Partie als „schwer“ – auch, weil der Dämpfer vom Wochenende (81:92-Niederlage in Gmunden; Anm.) noch in den Köpfen ist. „In Gmunden waren wir zu unkonzentriert und es hat auch an Intensität gefehlt. Wir müssen gegen Rogaska in der Defensive wieder so auftreten, wie wir es normalerweise tun und speziell ihre gefährlichen Werfer neutralisieren.“

01 02 17 danekAlles hörte auf sein Kommando. Benedikt Danek überragt.Auch der zweite verbleibende Vertreter der ADMIRAL Basketball Bundesliga im Sixt Alpe Adria Cup – die Arkadia Traiskirchen Lions – gestaltet sein Viertelfinalhinspiel siegreich. Die Niederösterreicher bezwingen daheim den slowenischen Tabellenführer Zlatorog Lasko mit 73:67 – und schaffen sich damit eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel am 8. Februar in Slowenien. Angeführt von einem überragenden Benedikt Danek – er glänzte in der Plus-Minus-Wertung mit +17 (bei einem Sieg von insgesamt +6; Anm.) – hat Traiskirchen aus einer starken Defense heraus immer die Kontrolle und schlussendlich im Schlussviertel mit Fabricio Vay (20 PTS, 6 RB) und Milovan Draskovic (18 PTS, 8 RB) auch zwei zuverlässige Scorer. Für Herausforderer Zlatorog Lasko war es die erst zweite Niederlage im laufenden Bewerb.

170131 BaptisteCarl Baptiste überzeugte mit 18 Punkten.Die ece bulls Kapfenberg bestätigen auch auf internationalem Parkett die sehenswerten Leistungen der letzten Runden in der ADMIRAL Basketball Bundesliga. Im ersten Viertelfinalspiel des SIXT Alpe Adria Cups gegen KK Rogaska (SLO) setzen sich die Steirer mit 75:66 durch. In einer Woche haben die bulls beim Rückspiel in Slowenien die historische Chance, sich für das Halbfinale des SIXT Alpe Adria Cups zu qualifizieren.

Nicht nur in der Liga sind die ece bulls Kapfenberg in diesem Jahr noch ungeschlagen, auch die Playoffs des SIXT Alpe Adria Cup eröffnen die Steirer mit einem vollen Erfolg. Beim siebenten Erfolg in Serie wusste vor allem das Quartett Carl Baptiste (18 Punkte), Milan Stegnjaic (16 Punkte), Bogic Vujosevic (13 Punkte) und Kareem Jamar (12 Punkte) zu überzeugen. Die Bullen arbeiteten, wie zuletzt auch schon in der Liga, hart in der Defensive und entschieden jedes Viertel knapp für sich.