claim
blitz
videohighlights
 
Oberösterreichischer Rekordcupsieger bekommt Zuschlag | Gmunden am 24. und 25. März zum vierten Mal Veranstalter des Final-Fours

...

Kapfenberg in Mistelbach souverän | Gmunden ringt Timberwovles im Schlussviertel nieder | Wels lässt Klosterneuburg keine Chance

...

Panthers kamen durch starke Defensive zum Erfolg | Jakob Ernst avancierte zum Match-Winner | Marko Car mit Double-Double

...

Teams aus 2BL wollen für Sensation sorgen | Lions mit Chance auf Revanche nach neun Jahren | Flyers wollen Meilenstein setzen

...

180117 Dowell1Reger Dowell sorgte beim letzten internationalen Auftritt der Wiener für 25 Punkte.Der BC Hallmann Vienna vergab die Chance sich für das Viertelfinale im Helios Alpe Adria Cup zu qualifizieren. Zu Gast bei Zlatorog Lasko unterlag das seit sechs Ligaspielen ungeschlagene Team mit 80:107. Die Wiener mussten auf Liga Top-Scorer Stjepan Stazic verzichten, hielten sich aber dennoch über 30 Minuten im Spiel. Erst im letzten Viertel verlor das Team von Luigi Gresta nach einem 18:0 Run der Slowenen und dem fünften Foul von Hubalek den Anschluss. Das Trio Reger Dowell (25 Punkte), Jiri Hubalek (24 Punkte) und Jason Detrick (22 Punkte) sorgte zusammen für 89% aller BCV-Punkte. Zlatorog Lasko beendet die Gruppe A auf dem ersten Platz und steigt in das Viertelfinale des Helios Alpe Adria Cup auf.

Zlatorog Lasko - BC Hallmann Vienna 107:80 (29:22, 55:47, 78:74)

Dowell 25, Hubalek 24, Detrick 22

15 01 18 dowell

Der BC Hallmann Vienna hat am Mittwoch die Chance sich für das Viertelfinale im Helios Alpe Adria Cup zu qualifizieren. Die in der ADMIRAL Basketball Bundesliga seit sechs Spielen ungeschlagenen Wiener bestreiten um 19.00 Uhr ihr letztes Spiel der Gruppe A bei Zlatorog Lasko. Die Wiener benötigen einen Sieg gegen die Slowenen um die Runde der letzten acht Teams erreichen. 

Der BC Hallmann Vienna hat als einziger Vertreter der ADMIRAL Basketball Bundesliga die Chance sich für das Viertelfinale im Helios Alpe Adria Cup zu qualifizieren. Nach dem Ausscheiden der Klosterneuburg Dukes und dem UBSC Raiffeisen Graz, bietet sich nur dem aktuell Fünften der heimischen Liga die Möglichkeit sich für die Top-8 dieses internationalen Bewerbs zu qualifizieren. Trotz zuletzt zwei Niederlagen hat Wien bei Zlatorog Lasko (SLO) alles in der eigenen Hand. Ein Sieg beim slowenischen Tabellenletzten würde Platz eins in Gruppe A bedeuten. Das Heimspiel haben Kapitän Stjepan Stazic & Co mit 90:83 für sich entschieden. Center Jiri Hubalek war in diesem Duell mit 38 Punkten nicht zu halten. Die Wiener könnten sich aber auch eine Niederlage leisten: Aber nur wenn parallel der BC Prievidza (SVK) bei USK Prag (CZE) gewinnt. In dieser Konstellation hat die Mannschaft von Headcoach Luigi Gresta, die auswärts im Helios Alpe Adria Cup noch keinen Erfolg feiern konnte, das „direkte Duell“ mit einem +3 (96:73-Heimsieg und 0:20-Auswärtsniederlage wegen Abtritts; Anm.) für sich entschieden.

 

 

10 01 18 bavcicEdin Bavcic siegt mit Dukes zum Abschluss 87:78.

Der BC Hallmann Vienna hat im Helios Alpe Adria Cup seine zweite Niederlage einstecken müssen. Der aktuell Fünfte der ADMIRAL Basketball Bundesliga kam beim USK Praha (CZE) unter die Räder und verlor – ohne zwei Starting-5-Spieler – deutlich mit 78:99. Wien bleibt, trotz der zweiten Niederlage, in Gruppe A Erster und hat am letzten Spieltag mit einem Sieg die Chance auf den Aufstieg ins Viertelfinale. Parallel haben die Klosterneuburg Dukes ihr letztes Gruppenspiel (Pool C) gegen KK Vrijednosnice Osijek (CRO) gewonnen. Die Niederösterreicher feierten einen 87:78-Heimsieg und beenden die Gruppe C damit an dritter Stelle. Für beide Teams war der Aufstieg bereits vor dieser Begegnung nicht mehr möglich.

Der BC Hallmann Vienna hat im Helios Alpe Adria Cup die zweite Niederlage einstecken müssen. Der Tabellenführer in Gruppe A unterlag Konkurrent USK Praha (CZE) deutlich mit 78:99. Trotz der Niederlage bleiben die Wiener in ihrem Pool Spitzenreiter und haben am letzten Spieltag mit einem Sieg über KK Zlatorog Lasko (SLO) weiterhin die Chance als einziger österreichischer Vertreter die Runde der letzten acht Teams zu erreichen. In Prag war Wien mit einer dezimierten Starting-5 angetreten: Jiri Hubalek fehlte aufgrund einer Verletzung und auch Mustafa Hassan Zadeh konnte nicht eingesetzt werden. Schon nach dem ersten Viertel lag Wien 16:32 zurück und hatte am Ende gegen exzellent treffende Prager (63% FG2 und 52% FG3) keine Chance. Reger Dowell machte für Wien 27 Punkte.

180109 HubalekGelingt Jiri Hubalek gegen seine Heimatstadt der nächste Geniestreich?Den Klosterneuburg Dukes steht im Heimspiel gegen KK Vrijednosnice Osijek (HRV) der letzte Auftritt im Helios Alpe Adria Cup bevor. Bisher feierten die Niederösterreicher einen internationalen Erfolg. Zum Abschluss der AAC-Saison soll ein weiterer Sieg folgen. Der BC Hallmann Vienna gewann bisher alle drei internationalen Heimspiele. Gegen USK Praha (CZE) soll nun der erste Auswärtserfolg eingefahren und damit der Aufstieg fixiert werden. 

Die Klosterneuburg Dukes treffen bereits zum vierten Mal auf KK Vrijednosnice, waren doch die Kroaten bereits in der vergangenen Saison Gruppengegner im Helios Alpe Adria Cup. Ein Sieg, eine Niederlage lautete die Bilanz der Vorsaison. Im ersten Aufeinandertreffen der aktuellen Spielzeit mussten die Niederösterreicher eine knappe 82:85-Niederlage in Kroatien hinnehmen. Osijek liegt in der Tabelle des AAC einen Sieg vor den Dukes auf Rang drei. Mit einem Sieg könnten die Herzöge den dritten Platz einnehmen und die Kroaten auf Rang vier verweisen.

a

171223 StazicStjepan Stazic wurde durch "harte Bandagen" aus dem Spiel genommen.International noch ungeschlagen, reiste der BC Hallmann Vienna in die Slowakei, um gegen Prievizda den ersten Auswärtserfolg der Saison einzufahren. Die Wiener waren allerdings mit einem wahren Hexenkessel konfrontiert und entschieden sich für einen Spielabbruch nach den ersten 20 Minuten. Stjepan Stazic, der im Hinspiel noch für 46 Punkte sorgte, wurde durch „harte Bandagen“ der Slowaken aus dem Spiel genommen. Aufgrund der Verletzungsgefahr und der ohnehin schon kleinen Rotation, entschied sich das Team von Luigi Gresta beim Spielstand von 55:31 für die Hausherren die Begegnung nicht fortzusetzen. Das Spiel wird mit 20:0 für Prievizda gewertet.