claim
blitz
 
Gunners brechen den Heimfluch

...

Sonntag 17:00, Live auf SKY Sport Austria

...

Redwell Gunners Oberwart, BC Hallmann Vienna, WBC Raiffeisen Wels und ece bulls Kapfenberg

...

Der 23. Cup-Titel wird am 23. und 24. Jänner in Oberwart vergeben

...

Semifinalpaarungen: Bulls vs. Vienna und Gunners vs. WBC
Wels, Wien und Kapfenberg erreichen das FLYERALARM Cup Final Four

...

Gelingt den Teams der 2BL eine Überraschung?

...

03 02 16 BasTimur Bas mit starker Leistung bei AAC NiederlageIm Kreuzspiel des Alpe Adria Cups unterliegen die Dukes Klosterneuburg aus der ADMIRAL Basketball Bundesliga den, mit zahlreich angereisten und lautstarken Fans, Helios Suns Domzale aus Slowenien. 

Die Dukes schaffen es zunächst das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Ab Minute 5 haben die Hausherren dann allerdings große Mühe gegen die Slowenen und liegen schnell um 11 Punkte zurück. Romed Vieider und Timur Bas beenden den Run der Gäste. Bis zum Ende der ersten 10 Minuten kommen die Dukes sogar auf 4 Punkte an die Slowenen heran (17:21). Die ersten Minuten in Viertel 2 gehören eindeutig den Gästen, denn die Dukes liegen nach 3 Minuten mit 19:29 in Hintertreffen.  Die Hausherren haben große Schwierigkeiten mit der Zonen Defense der Slowenen und finden kein passendes Mittel um gegen diese zu scoren.

 

03 02 16 burgessBradford Burgess war erneut bester Scorer der Knights.Mit einer Niederlage verabschieden sich die magnofit Güssing Knights aus dem FIBA Europe Cup. Der Meister der ADMIRAL Basketball Bundesliga unterlag vor heimischem Publikum Pallacanestro Openjobmetis Varese (ITA) mit 71:77 (27:37). Damit beenden die Burgenländer innerhalb der Runde der Top-32 Gruppe V auf Rang vier. Gegner Varese gelang souverän der Gruppensieg. Petrolina AEK Larnaca (CYP) reichte eine knappe 84:86-Niederlage bei Tsmoki-Minsk (BLR) für das Achtelfinale.

Das letzte Gruppenspiel im FIBA Europe Cup war weder für die magnofit Güssing Knights noch Pallacanestro Openjobmetis Varese von Bedeutung – denn die Österreicher hatten keine Chance mehr auf den Aufstieg, die Italiener waren bereits als Gruppensieger festgestanden. Trotz der Ausgangslage boten beide Mannschaften von Beginn an die angemessene Intensität. Güssing – diesmal mit Kapitän Manuel Jandrasits in der Starting-Five anstelle von Thomas Klepeisz – sah sich der kompletten ersten Halbzeit mit einer Zonen-Defense konfrontiert.

02 02 16 zollnerZollners Jungs nehmen Abscheid vom europäischen Bewerb.Am Mittwoch (18.00 Uhr Aktivpark) schließen die magnofit Güssing Knights das Kapitel FIBA Europe Cup ab: Gegen Pallacanestro Openjobmetis Varese (ITA) verabschiedet sich der Meister der ADMIRAL Basketball Bundesliga von der internationalen Bühne. Während der Ausgang des Güssing-Spiels keinerlei Bedeutung auf die Endabrechnung in Gruppe V hat, geht es im Parallelspiel zwischen Tsmoki-Minsk (BLR) und Petrolina AEK Larnaca (CYP) um Platz zwei – und den Aufstieg in die Ko-Phase.

Das Abenteuer Europa endet für die magnofit Güssing Knights am Mittwoch gegen die italienische Top-Mannschaft Pallacanestro Openjobmetis Varese.

02 02 16 burgemeisterLennart Burgemeister blüht erneut viel Spielzeit.Für die beiden Vertreter der ADMIRAL Basketball Bundesliga stehen im Alpe Adria Cup die Viertelfinalspiele an: Die Klosterneuburg Dukes starten bereits am Mittwoch (19.00 Uhr im Dukes Castle) gegen Helios Suns Domzale (SLO) in die Ko-Runde. In einem Hin- und Rückspiel (am 24. Februar) wird der Final Four-Teilnehmer ermittelt. Die Arkadia Traiskirchen Lions spielen ihre beiden Viertelfinalspiele gegen BC Prievidza (SVK) am 22. und 24. Februar.

Die Gruppenphase im Alpe Adria Cup ist abgeschlossen, die Positionen für das bevorstehende Viertelfinale bezogen. Per Hin- und Rückspiel werden nun die Teilnehmer am Final Four ermittelt.

27 01 16 Lanegger15 Punkte und 7 Assists von Momo Lanegger reichten knapp nicht zum SiegDer Meister der ADMIRAL Basketball Bundesliga magnofit Güssing Knights scheitert im FIBA Europe Cup. Die Burgenländer unterliegen am 5. Spieltag in Gruppe V Tsmoki-Minsk (BLR) mit 88:89. Trotz zwischenzeitlicher Führung mit bis zu 15 Punkten (71:56) gab der ABL-Leader den Sieg noch aus der Hand. Tragischer Held des Spiels war Bradford Burgess, der das gesamte Spiel hindurch keinen Fehlwurf hatte (23 Punkte bei 8/8) und just den vermeintlichen Korbleger zum Sieg verlegte. Nach nun vier Niederlagen in Folge hat Güssing keine Chance mehr auf Achtelfinale. 

Komplett ging Güssing in dieses vorentscheidende 5. Gruppenspiel im FIBA Europe Cup: Gegen Tsmoki-Minsk ging es um Alles oder Nichts – nur bei einem Sieg wäre die Chance auf das Achtelfinale intakt gewesen. Dementsprechend aggressiv präsentierten sich die Knights auch zu Beginn, hielten vor allem unter dem Korb gut dagegen. Minsk operierte aus der Distanz – sie trafen im Startviertel unglaubliche 70% vom Dreipunkter (7/10). Mit minus 5 (18:23) ging’s für Güssing in den zweiten Abschnitt, ehe Minsk per Dreipunkter auf 18:26 – und deren bislang höchsten Führung – stellte. Doch dann spielten sich die Burgenländer offensiv in einen Rausch: Sie konterten mit 83,3% Prozent vom Dreier (5/6), glichen rasch aus und sicherten sich mit einem 14:4-Run eine 50:44 Halbzeitführung.