claim
blitz
videohighlights
 

180218 VujosevicBogic Vujosevic wirft in seiner 4. ABL-Saison career-high. In der letzten Runde vor der zweiwöchigen Nationalteampause kehrten die Klosterneuburg Dukes zurück auf die Siegerstraße. Im Donau-Derby gegen den BC Hallmann Vienna feierten die Herzöge einen ungefährdeten 97:85 Erfolg. Auch das Führungs-Duo geht in mit Siegen in die Pause. Die ece bulls Kapfenberg fügten den Oberwart Gunners eine 67:89 Niederlage zu. Damit vergrößert sich der Abstand der Südburgenländer auf die Playoffplätze auf vier Punkte. Die Swans Gmunden feierten gegen den ersatzgeschwächten UBSC Raiffeisen Graz einen Rekordsieg in der ADMIRAL Basketball Bundesliga. Mit 109:53 gelingt ihnen der höchste Erfolg in dieser Saison.

Der UBSC Raiffeisen Graz musste ohne dem Schlüsselspieler Matthieu Gamberoni zum Tabellenzweiten nach Gmunden. Die Swans traten dementsprechend dominant auf und waren dem Tabellenschlusslicht in allen belangen deutlich überlegen. Alle Spieler der Schwäne scorten zumindest vier Punkte. Bei den Grazern verbuchten mit Darien Nelson-Henry (21 Punkte) und Anton Maresch (17 Punkte) lediglich zwei Akteure mehr als vier Punkte. Der 21-jährige Lukas Schartmüller setzte mit 15 Punkten sein neues persönliches career-high. Damit avancierte er zum Top-Scorer der Swans Gmunden. Die Oberösterreicher feierten schließlich mit 109:53 den höchsten Erfolg in dieser Saison.

180216 BrkicSeason-High von Jozo Brkic (33 Punkte) reichte nicht zum Sieg der Lions. Zum Start der 24. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga gelingt den Raiffeisen Flyers Wels ein 95:86 Erfolg über die Arkadia Traiskirchen Lions. Die Oberösterreicher beenden somit die vier Spiele andauernde Siegesserie der Niederösterreicher und verkürzen den Rückstand in der Tabelle auf sechs Punkte. 

Sowohl die Arkadia Traiskirchen Lions als auch die Raiffeisen Flyers Wels konnten nicht in ihrer besten Besetzung antreten. Dennoch starteten die Oberösterreicher wie aus der Pistole geschossen und eroberten sich durch eine hochprozentige Trefferquote von außen eine zweistellige Führung. Die Lions hatten Probleme die schnelle Transition-Offense der Welser zu stoppen und ließen zu viele zweite Chancen zu. In einer starken Phase im dritten Viertel schienen die Löwen die Begegnung zu drehen und verwandelten einen zweistelligen Rückstand in eine Führung. Vor allem Jozo Brkic wurde von seinem Team mit Bällen „gefüttert“ und verbuchte mit 33 Punkten sein season-high. Zu viel Energie verbrauchte allerdings die Aufholjagd der Niederösterreicher, sodass die Flyers in der Crunchtime den Erfolg sichern konnte. Vor allem Davor Lamesic (22 Punkte) und Siyani Chambers (21 Punkte) stellten die Löwen vor schwere aufgaben und brachten schließlich den fünften Auswärtserfolg ein.



12 02 18 kletteTilo Klette war von Wels nicht zu halten.Die Swans Gmunden (2) haben auch das dritte „Oberösterreich-Derby“ der Saison für sich entschieden. Sie gewannen zum Abschluss der 23. Runde in der ADMIRAL Basketball Bundesliga bei den Raiffeisen Flyers Wels (4) mit 83:75. Nach dem 15. Saisonsieg liegt Gmunden in der Tabelle wieder gleichauf mit dem Top-Duo ece bulls Kapfenberg (1) und Arkadia Traiskirchen Lions (3). Wels, das nach sechs Heimsiegen in Serie wieder eine Niederlage in eigener Halle hinnehmen musste, bleibt Tabellenvierter. Angeführt von einem überragenden Tilo Klette (21 PTS, 8 RB) zeigte Gmunden an diesem Abend eine enorm starke Defensivleistung. Sie ließen der bis zu diesem Spiel besten Offensive der Liga (86,6 ppg) „nur“ 75 Zähler – und holten sich bereits im zweiten Viertel (25:12) den entscheidenden Vorteil.

Die Swans Gmunden (2) haben ihre Auswärtsstärke ein weiteres Mal unter Beweis gestellt. Der 83:75-Erfolg bei den Raiffeisen Flyers Wels (4) war ihr siebenter Auswärtssieg in dieser Spielzeit. Sie haben in der Fremde erst drei Niederlagen hinnehmen müssen. So wenige wie kein anderes Team der ADMIRAL Basketball Bundesliga.

180211 DowellReger Dowell führt BCV mit 42 Punkten (10/13 Dreiern) zum Sieg. In der 23. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga landete der UBSC Raiffeisen Graz nach viermonatiger Durstrecke seinen zweiten Streich innerhalb von zehn Tagen. Gegen die Klosterneuburg Dukes feierten die Steirer einen 97:91 Overtime Erfolg, nach einer starken Leistung von Anton Maresch (31 Punkte). Die Arkadia Traiskirchen Lions fügten den Oberwart Gunners die erste Heimniederlage in diesem Kalenderjahr zu. In Wien führte Reger Dowell (42 Punkte) den BC Hallmann Vienna zum dritten Saisonsieg über die Raiffeisen Fürstenfeld Panthers. Abgeschlossen wird die Runde am Montag mit dem dritten OÖ-Derby in dieser Saison.

Nach der bitteren Niederlage im Cup-Viertelfinale, feiern die Arkadia Traiskirchen Lions einen 85:72 Sieg zu Gast bei den Oberwart Gunners. Für die Sudburgenländer war es die erste Heimniederlage in diesem Kalenderjahr. Bereits nach fünf Minuten verletzten sich Denzel Gregg und Aleksandar Andjekovic in der selben Aktion und konnten in der Folge nicht mehr eingesetzt werden. In der ersten Halbzeit traf der Vizemeister hochprozentig von der Dreipunktelinie und eroberte sich schnell eine zweistellige Führung. Benedikt Güttl (22 Punkte) hielt die Löwen beinahe im Alleingang im Spiel.

180205 VujosevicBogic Vujosevic und zwei weitere Akteure verbuchten Saison-Bestleistungen.Zum Abschluss der 22. Runde der ADMIRAL Basketball Bundesliga gewannen die ece bulls Kapfenberg gegen den BC Hallmann Vienna mit 89:79 und schnappten sich die alleinige Tabellenführung. Mit einer eindrucksvollen Überlegenheit am Rebound, kompensierten die Steirer Unsicherheiten in ihrer Offensive und landeten schließlich den sechsten Heimsieg in Folge. Die Wiener beendeten, nach drei Auswärtssiegen in Serie, ihren Erfolgslauf in der Fremde und liegen weiter auf dem fünften Tabellenplatz.

Von Beginn weg präsentierten sich die ece bulls Kapfenberg entschlossen am Rebound. Die Hausherren pflückten beinahe viermal so viele Boards wie der BC Hallmann Vienna (44:12) und stellten mit dieser Überlegenheit (+32) einen neuen Saisonrekord auf. Dafür hatten die bulls in der Offensive einige Unsicherheiten und mussten einen persönlichen Höchstwert von 19 Turnover hinnehmen. Die Wiener agierten die meiste Zeit lediglich mit fünf Akteuren – Jiri Hubalek wurde nur elf Minuten eingesetzt. Dennoch hielten sich Stjepan Stazic (32 Punkte) und die Wiener über weite Strecken in Schlagdistanz. Luka Gvozden verbuchte mit 20 Punkten seine persönliche Bestleistung der Saison und war gleichzeitig der erfolgreichste Rebounder seines Teams. Persönliche Saison-Bestleistungen gelangen auch Bogic Vujosevic (24 Punkte, 8 Rebounds) und Marck Coffin (19 Punkte, 8 Rebounds), die dem Spiel ihren Stempel aufdrückten.