Cup-Modus 18/19

Runde 1 (bis 7. Oktober 2018):

Zwei Mannschaften aus den Landesverbänden haben eine Nennung für den Basketball-Cup abgegeben. Die Blue Devils Wr. Neustadt (NÖ LL) und Team Spirit Basketball Graz (STMK LL) werden an der Vorrunde teilnehmen. Ihnen wurden zwei Teams der ZWEITEN Basketball Bundesliga zugelost. Die Paarungen lauten Wr. Neustadt Blue Devils gegen Mattersburg Rocks und Team Spirit Basketball Graz gegen Jennersdorf Blackbirds. Die beiden Sieger qualifizieren sich für die Runde 2.

Runde 2 (1. November 2018):

Die Runde 2 im Basketball-Cup besteht aus sechs Paarungen. Zu den beiden Siegern der Vorrunde werden die restlichen zehn Mannschaften der ZWEITEN Basketball Bundesliga gelost. Die sechs siegreichen Teams qualifizieren sich für das Achtelfinale.

Achtelfinale (13. Dezember 2018):

Die sechs Sieger der Runde 2 stehen im Achtelfinale. Zu diesem Zeitpunkt steigen auch die zehn Teams der ADMIRAL Basketball Bundesliga in den Cupbewerb ein. Es wird auch diesmal keine Reihung der Teams vorgenommen, sondern es werden die Achtelfinalspiele aus zwei Töpfen gelost. In Topf 1 befinden sich die Top-8 der ABL nach der 9. Runde, in Topf 2 die sechs siegreichen Teams der Runde 2 bzw. die restlichen beiden Teams der ABL (9. und 10. nach der 9. Runde). Teams der 2BL bzw. aus den Landesligen haben immer Heimrecht.

Viertelfinale (7. Februar 2019):

Im Viertelfinale werden die verbleibenden acht Mannschaften nach Tabellenständen (ABL nach der 18. Runde und 2BL nach der 11. Runde) gesetzt, es folgt die „Pick-Round“: Das heißt, das beste verbliebene Team darf sich aus den vier schlechtest platzierten Teams den Gegner auswählen, es folgen die Picks des zweit- und drittbesten Teams, für das viertbeste Team bleibt dann nur mehr ein Gegner übrig. Das Heimrecht im Viertelfinale wird gelost, außer ein Team aus der 2BL qualifiziert sich für die letzten Acht. Dieses erhält automatisch Heimrecht.

Das Final-Four (23. und 24. März)

wird auf selber Weise wie in den Vorjahren gelost und vergeben: Wieder spielt die Setzliste nach 18 bzw. 11 Runden eine Rolle, denn das bestplatzierte Team hat das Erstrecht, das Final-Four auszutragen, usw. Dazu gibt die ABL Mindestkriterien vor, die der Ausrichter einzuhalten hat.